Der Mörder des Priesters Hahn wird hingerichtet

am 18. Juli 1726


Der Mörder des protestantischen Priesters Hahn wird am 18. Juli 1726 hingerichtet
aus: "Ausführliche, gegründete und accurate Nachricht von dem Leben und Tode Tit. Herrn M. Herrmann Joachim Hahns, S. Theologiae Baccalaurei, im Ministerio zum Heil. Creutz in Dreßden Diaconi ..., Welcher am 21. May 1726. durch mörderische Hand jämmerlich umkommen", Seite 54

Wir gedenken hier noch mit wenigen, was mit dem Mörder ferner vorgegan-
gen. Denselben hat die Hahnische Köchin nebst einem Knaben aus der Nachbar-
schaft, nach vermerkter Mordtat, verfolgt, und ihn anzuhalten geschrien, wo-
rüber er im Schloss von der reitenden Trabanten-Wache arrestiert worden, da er denn
seiner bösen Tat sich gerühmet, und unter anderen ausgestoßenen Lästerworten
gesagt: Er habe einem Luzifer von dem Dresdner Kirchenhimmel herunter
gestürzt, und einen Seelenmörder im Kampf erlegt: Nun sei sein Herz, so ihm
vorher schwer gewesen, ganz federleicht. Hierauf ist er noch selbigen Tages gegen
Abend denen löblichen Stadtgerichten zur gefänglichen haft übergeben worden, und
hat in währender Gefangenschaft, worinnen er sich beständig zu der römisch-ka-
tholischen Religion bekannt, einige Reue des begangenen Deliktes halber spüren
lassen, bis er endlich empfangen, was seine Taten wert gewesen, und am 18. Juli
1726 auf einer zu dem Ende auf dem Altmarkt gegen dem Rathaus über-
verfertigten Bühne lebendig von oben herunter gerädert, und der Körper an der
Gerichtsstätte vor dem Alt-Dresdner Tor aufs Rad geflochten worden.

Hinweis: Rechtschreibung aktualisiert

zurück zur Startseite