Die Göttinger Sieben werden entlassen

am 14. Dezember 1837


Artikel in der ´Sächsischen Zeitung´ vom 14. Dezember 2012
aus: "Sächsische Zeitung" vom 14. Dezember 2012
Der sehr konservative und anti-liberale Ernst August I. wurde 1837 König von Hannover (1771 - 1851) und hob das 1833 erlassene relativ freiheitliche Staatsgrundgesetz zum 1.11.1837 auf. Gegen diesen Verfassungsbruch reichten am 18.11. sieben Professoren der Georg-August-Universität Göttingen schriftlich Protest ein:
Jacob Ludwig Karl Grimm (1785 - 1863) war seit 1835 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1841 war er Professor an der Universität Berlin.
Wilhelm Carl Grimm (1786 - 1859) war seit 1830 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1841 lehrte er an der Universität Berlin.
Der Staatsrechtler Wilhelm Eduard Albrecht (1800 - 1876) war seit 1830 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1840 war er Professor in Leipzig.
Der Geschichts- und Staatswissenschaftler Friedrich Christoph Dahlmann (1785 - 1860) war seit 1829 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1842 war er Professor an der Universität Bonn.
Der Orientalist Heinrich Ewald (1803 - 1875) war seit 1835 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1838 war er Professor an der Universität Tübingen.
Der Historiker Georg Gottfried Gervinus (1805 - 1871) war seit 1836 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1844 war er Professor an der Universität Heidelberg.
Der Physiker Wilhelm Eduard Weber (1804 - 1891) war seit 1831 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Seit 1843 war er Professor an der Universität Leipzig.

zurück zur Startseite