Handlungsbereich F

Der Kaufvertrag

Nach deutschem Schuldrecht handelt es sich bei einem Kaufvertrag um einen gesetzlich normierten Vertrag zwischen Käufer und Verkäufer. Darin bekunden beide Parteien ihren Willen zum Vertragsabschluss. Der Verkäufer garantiert die Übereignung einer Kaufsache an den Käufer sowie die Lieferung. Der Käufer steht im Gegenzug in der Pflicht, die Kaufsache abzunehmen und den ausgemachten Preis dafür fristgerecht zu zahlen. Der Kaufvertrag ist im Rechtsleben das häufigste Umsatzgeschäft und fester Bestandteil eines seriösen Geschäftes. Doch bevor es dazu kommt, muss zunächst ein Kunde gewonnen werden, der Interesse am angebotenen Produkt hat. Dafür muss er zunächst über dessen Existenz in Kenntnis gesetzt und anschließend von dessen Qualitäten überzeugt werden. Das kann auf verschiedenen Wegen geschehen. Am gängigsten ist Werbung in Digital- und Printmedien, z. B. Fernseh-, Radio-, Plakat- oder Flyer-Werbung. In letzter Zeit hat Social Media einen großen Stellenwert in der Werbebranche eingenommen. Unternehmen stecken viel Mühe in ihren Internetauftritt und sind auf Facebook, Twitter usw. vertreten. Unternehmen pflegen den Kontakt zu ihren Kunden auf unterschiedliche Art und Weise. So treten sie u. a. während Messen, Seminaren oder Workshops mit ihnen in Kontakt und stellen neue Produkte oder Dienstleistungen vor oder beraten Interessenten. Für die erste Kontaktaufnahme kann es sinnvoll sein, wenn der Verkäufer Präsentationsmappen als Werbeträger nutzt. Solche können kostengünstig ab einer bestimmten Stückzahl bei Anbietern wie Schlender bestellt werden, auf Wunsch auch individualisiert. Mit ihrer Hilfe bekommt der Kunde erste Eindrücke über die Angebote und einen Überblick. Visitenkarten sind oftmals das Aushängeschild eines Verkäufers, weshalb diese sorgfältig gestaltet werden sollten. Entscheidet sich der Kunde erst später zum Kauf, weiß er so, wie er den Verkäufer erreichen kann und ein Geschäft zustande kommt. Im Kaufvertrag kann eine Garantie festgehalten werden, sodass der Käufer abgesichert ist, falls das von ihm gekaufte Produkt innerhalb einer festgelegten Zeit ohne Fremdeinwirkung kaputt geht oder Mängel aufweist.

Spruch auf dem Stein am Eingang von Karl´s Erlebnishof
Stein vor Karl´s Erlebnishof in Rövershagen bei Rostock

1         Die rechtlichen Grundlagen für das Wirtschaftssystem
1.1      Die Rechtsnormen und die Rechtsordnung
1.2      Die Voraussetzungen für den Abschluss von Rechtsgeschäften
1.2.1   Die Rechtssubjekte und die Rechtsobjekte
1.2.2   Die Rechtsfähigkeit
1.2.3   Die Geschäftsfähigkeit
1.2.4   Das Eigentum und der Besitz
1.3      Das Zustandekommen von Rechtsgeschäften
1.3.1   Die Willenserklärungen
1.3.2   Die Arten von Rechtsgeschäften
1.3.3   Die Formvorschriften für Rechtsgeschäfte
1.3.4   Die Nichtigkeit von Rechtsgeschäften
1.3.5   Die Anfechtbarkeit von Rechtsgeschäften
1.4      Die Vertragsarten
1.4.1   Die Überlassungsverträge
1.4.2   Die Betätigungsverträge
1.4.3   weitere Verträge

                Rätsel 1
                Leistungskontrolle 1 zum Handlungsbereich F

2         Der Kaufvertrag
2.1      Die Anfrage
2.2      Das Angebot
2.3      Die Bestellung
2.4      Die Auftragsbestätigung
2.5      Der Abschluss eines Kaufvertrages
2.6      Das Erstellen einer Rechnung
2.7      Die Arten von Kaufverträgen
2.8      Die Störungen beim Erfüllen eines Kaufvertrages
2.8.1   Der Sachmangel
2.8.2   Der Lieferungsverzug
2.8.3   Der Zahlungsverzug
3         Die Kalkulation
3.1      Das Kalkulationsschema - die Vorwärtskalkulation
3.2      Das Kalkulationsschema - die Rückwärtskalkulation
3.3      Das Kalkulationsschema - die Differenzkalkulation

                Rätsel 2
                Leistungskontrolle 2 zum Handlungsbereich F

4         Die Kundenarten
4.1      Die Körpersprache
4.2      Die Kundentypen
4.3      Die Verhaltensregeln für den Verkäufer

                Rätsel 3
                Leistungskontrolle 3 zum Handlungsbereich F

Handlungsbereich       A       B       C       D       E       F       G       H       I