Sorben zerstören die Kirche St. Jacob in Leipzig

im Jahr 755

Leipzigisches Geschicht-Buch von 1756, Seite 3
Anno 755

sind die von Bonifacio bekehrten
Sorben dieses Ortes zum größten Teil
von den christlichen Glauben wieder
abgefallen, das von ihm erbaute Kirch-
lein oder Klösterlein zu Sankt Jacob zer-
störet, und ihren vorherigen Abgöttern in
Hölzern und Wäldern zu dienen wie-
der angefangen.



aus: "Leipzigisches Geschicht-Buch" von 1756, Seite 2 (Rechtschreibung aktualisiert)
Bonifatius (673 - 754, Geburtsname: Winfried) war ein christlicher Missionar.
Die Sorben und Wenden verehrten den Abgott Flinz. Nördlich von Bautzen, im Tal der Spree, stand eine Menschenfigur aus Stein. In der Hand hielt sie eine Schale, in der die Priester ein weithin sichtbares Feuer anzündeten. Die Anwohner opferten dann ihrem Gott Flinz. Im 12. Jahrhundert ließ Erzbischof von Magdeburg die Figur in die Spree stürzen. Seitdem geht die Legende, wenn beim Baden im Fluss ein Mensch ertrinkt, dass der Flinz sich wieder sein Opfer geholt hätte.

zurück zur Startseite