Umbenennung der 31. Volksschule in Hans-Schemm-Schule

am 14. Juni 1935


Lehrerkollegium der Hans-Schemm-Schule im Jahr 1938
Das Lehrerkollegium der Hans-Schemm-Schule im Jahr 1938 (Quelle: Dresdner Lehrerbuch 1938)

Anmerkungen: FL = Fachlehrer, GR = Gehaltsrechner, JW = Schuljugendwalter, KR = Konrektor, OL = Oberlehrer, R = Rektor, ZO = Zellenobmann

Der moderne Schulbau in der Junghansstraße 15 war die letzte architektonische Arbeit des Dresdner Stadtbaurats Hans Erlwein (1872 - 1914). Er wurde am 21. April 1914 eingeweiht und übernahm die Schüler der 31. Bezirksschule (ab 1919: 31. Volksschule). Die Schule war in einen Mädchen- und einen Jungentrakt geteilt und bot bis zu 50 Schulklassen Platz. 1935 erhielt die Schule den Namen der bayerischen Nazigröße Hans Schemm.
Während der DDR-Zeit beherbergte das große Schulhaus gleich zwei Schulen: die 5. Polytechnische Oberschule (POS) "Kurt Schlosser" und die 31. POS "Georgi Dimitroff". Seit 1992 ist das Gymnasium Dresden-Gruna (seit 2004: das "Hans-Erlwein-Gymnasium") Hausherr.
Hans Heinrich Georg Schremm (1891 - 1935) war bekennender und überzeugter Antidemokrat, Antisemit und Antikommunist. Bereits 1923 trat er der NSDAP bei, 1925 gründete er die NSDAP-Ortsgruppe Bayreuth. Seit 1928 gehörte er dem Bayerischen Landtag an. 1929 gründete er den National- sozialistischen Lehrerbund (NSLB). Seit 1930 war er Mitglied des Reichtstages, seit 1933 bayerischer Kultusminister. Am 5. März 1935 erlag er den schweren Verletzungen, die er bei einem Flugzeugabsturz erlitt.

zurück zur Startseite