Die zweite Schlacht bei Breitenfeld

Breitenfeld bei Leipzig am 2. November 1642

Reise in die Geschichte - Sachsen, Seite 17
Quelle:
Schauplätze der Vergangenheit. Reise in die Geschichte - Sachsen.
Kartographischer Verlag Busche GmbH. Dortmund, 1. Auflage 1992.
Seite 17

Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein, genannt von Wallenstein, (1583 – 1634) war während des Dreißigjährigen Krieges (1618 - 1648) oberster Heerführer der kaiserlich-katholischen Liga und kämpfte gegen die protestantischen deutschen, dänischen und schwedischen Armeen. Nachdem er bei Kaiser Ferdinand II. (1578 - 1637) in Ungnade gefallen war und abgesetzt wurde, ermordete ihn irische und schottische Offiziere.

Herzog Octavio Piccolomini (1599 – 1656) war während des Dreißigjährigen Krieges (1618 - 1648) General der kaiserlich-katholischen Liga unter Albrecht von Wallenstein (1583 – 1634).

Erzherzog Leopold von Österreich (1614 – 1662) war während des Dreißigjährigen Krieges (1618 - 1648) auf Betreiben seines Bruders (Kaiser Ferdinand III., 1608 - 1657) von 1639 bis 1643 Oberbefehlshaber der kaiserlich-katholischen Liga. Weil unter seiner Führung die Schlachten bei Breitenfeld (1642) und bei Jüterbog (1644) verloren gingen, erhielt er den Schimpfnamen "Heerverderber".